Krav Maga

Krav Maga wird zwar irrtümlich zu den Kampfsportarten gezählt, weist aber grundlegende Unterschiede zu Kampfsportdisziplinen auf.

So geht es bei Krav Maga nicht um das Erlernen von Angriffstechniken, sondern darum, bewaffnete oder unbewaffnete körperliche Angriffe effizient abzuwehren. Somit ist Krav Maga reine Selbstverteidigung. Damit die dazu erlernten Techniken auch im Ernstfall zielführend angewandt werden können, gehört zum Krav Maga auch, die eigene Stressresistenz zu stärken, um den oder die Angreifer in solch einer Ausnahmesituation sicher außer Gefecht setzen zu können. Krav Maga zielt somit weniger auf Körperkraft, sondern, neben einer allgemeinen Fitness, auf das sichere Beherrschen der Technik sowie auf mentale Stärke. Mit einiger Übung ist es dann auch für eine zierliche Frau kein Problem einen körperlich überlegenen Angreifer abzuwehren und kampfunfähig zu machen. Krav Maga trägt damit auch sehr zur Steigerung des Selbstbewusstseins bei.

Ursprünglich wurde Krav Maga als Nahkampftechnik für das israelische Militär entwickelt. Mittlerweile gibt es aber auch modifizierte Versionen, die bei der Polizei zum Eigen- und Personenschutz und der Bundeswehr für Nahkampfsituationen vermittelt werden. Krav Maga für Privatpersonen, so wie es in der SG Moers angeboten wird, ist eine sehr effektive Methode zur Selbstverteidigung sowie zur Optimierung der eigenen mentalen Stärke und der Stressresistenz mit hohem Fitnessfaktor. Krav Maga ist ein realistisches Selbstverteidigungs- und Nahkampfsystem und wurde ursprünglich von israelischen Sicherheitsprofis entwickelt.

Als schnell und einfach zu erlernendes, dabei aber hoch effektives Selbstverteidigungssystem ist Krav Maga ideal geeignet für Frauen und Männer die sich und andere schützen möchten. Dabei ist KRAV MAGA mehr als eine Technik zur Selbstverteidigung. Es verbessert Fitness, Kraft, Ausdauer und vor allem das Selbstbewusstsein.

dienstags: 19.00 - 21.00 Uhr (Astrid-Lindgren-Schule)
donnerstags: 20.00 - 21.30 Uhr (Astrid-Lindgren-Schule)